Fellwechsel

Fellwechsel bei TierenDer Fellwechsel unserer Haustiere findet üblicherweise zweimal pro Jahr statt. Er ist aber sowohl rassetypisch als auch individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt.

Während kurzhaarige Hunde und Wohnungskatzen fast das ganze Jahr über "haaren", verlieren langhaarige Hunde, vor allem Rassen mit ausgeprägter Unterwolle (nordische Hunde), diese büschelweise im Frühjahr und im Spätsommer.

Sie können diesen für Mensch und Tier nicht sehr angenehmen Vorgang durch tägliche Körperpflege mit entsprechenden Bürsten oder Pflegehandschuhen beschleunigen. Dabei wird nicht nur das Fell gereinigt und die toten oft verfilzten Haare entfernt, es wird auch die Hautdurchblutung angeregt und das Ekzemrisiko bei empfindlichen Hunden vermindert.

Unterstützen Sie den Fellwechsel Ihres Hundes mit ungesättigten Fettsäuren, die Sie in Form eines kleinen Löffels Distelöl im Futter verabreichen oder besorgen Sie sich bei Ihrem Tierarzt entsprechende Futterzusätze in flüssiger oder fester Form, die hochwertige Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren und Vitamine für den Hautstoffwechsel enthalten.


Zurück zur HauptseiteZurück zur Übersicht Tipps

Seitenaufbau: 0.02 Sekunden
251,991 eindeutige Besuche